Categories: Resonanzen
      Date: Sep  1, 2000
     Title: Reisekunst, Galerie Schloss Neersen, Krefeld
Ausschnitte aus der offiziellen Eröffnungsrede zur Ausstellung

... Tina Sackermann bietet keine pittoresken Szenen oder naturalistischen Ansichten, sondern schafft viel mehr Bilder, die an Landschaften erinnern, die man aus der Vogelperspektive wahrnimmt. Diesen Blickwinkel kennt man eigentlich nur aus dem Traum. Es ist ein Zustand, in dem äußere Ansichten in innere Bilder übersetzt werden, aus verschiedenen Beobachtungen eine neu, nach den Regeln der ganz persönlichen Wahrnehmung geformte Einheit erwächst. Darin ähnelt der Traum dem Bild.
Der von Tina Sackermann individuell sinnlich erfahrene Landschaftsraum mit seinen Farben, Strukturen und Materialien wird analog einer Landkarte, die ebenfalls – allerdings unter vermeintlich objektiven Kriterien – Raum auf Fläche bannt, in die zweidimensionale Bildebene überführt. Die erlebte äußere Landschaft wird durch das Bild zur entäußerten inneren Landschaft. ...

... Dem Wesentlichen, dem, was sie für sich als authentisch empfindet, nähert sich Tina Sackermann von allen Seiten. Die Malerei steht dabei im Zentrum. Erstmals stellt sie in dieser Ausstellung Texte, poetische Beschreibungen, den Bildern an die Seite – eine verbale Annäherung an das innere Bild, dessen Abbildungsversuch wiederum die Bilder sind. ...
(Jutta Saum, Kunsthistorikerin Düsseldorf, offizielle Eröffnungsrede vom 01.09.2000)